Autoreisen mit Kindern

Autoreisen mit Kindern

Nicht jede Familie kann es sich leisten, in den Sommerferien eine Flugreise zu buchen. Schließlich muss man für Kinder ab zwei Jahren den Flug voll bezahlen. Da kann eine Urlaubsreise in den Süden für mehrere Personen ziemlich ins Geld gehen. Eine kostengünstigere Variante ist, mit dem eigenen Auto zu verreisen. Voraussetzung dafür, dass die Reise entspannt abläuft, ist unter anderem der Zustand des Fahrzeugs. Ist das Familienfahrzeug bereits in die Jahre gekommen und hat man immer wieder mit Pannen zu kämpfen, zahlt es sich aus, über die Investition in ein anderes KFZ nachzudenken. Im Internet bieten private und gewerbliche Verkäufer eine Vielzahl an Gebrauchtwagen für jedes Budget an. Familien mit geringem Haushaltsbudget müssen ja nicht unbedingt in das neue Modell einer Automarke investieren, wenn man sich vor Augen hält, dass Neuwägen bereits im ersten Jahr 20 Prozent an Wert verlieren, erkennt man das Sparpotential beim Gebrauchtwagenkauf.

Urlaubscheck fürs Auto

Bevor man in die wohlverdienten Ferien abreist, sollte man das Auto einem ausführlichen Check unterziehen. Folgende Überprüfungen kann man ganz leicht selbst durchführen:

• Überprüfung der Beleuchtung: Fern- und Abblendlicht, Blinker, Bremslichter, Rückfahrscheinwerfer
• Gründliche Reinigung aller Scheiben: nur bei sauberen Scheiben ist eine ideale Rundumsicht gewährleistet.
• Kontrolle der Wischerblätter – erkennt man beim Einsatz der Scheibenwaschanlage Schlieren, sind die Wischerblätter vor Antritt der Reise zu ersetzen
• Bereifung: ist die Profiltiefe zumindest noch im gesetzlich vorgeschriebenen Bereich? Experten empfehlen sogar eine Mindestprofiltiefe von 4 Millimetern
• Luftdruck kontrollieren – bei schwerer Beladung ist der Reifendruck entsprechend zu erhöhen.
• Sämtliche Flüssigkeitsstände überprüfen: Kühlwasser, Motoröl, Brems- und Batterieflüssigkeit

Nimmt man während der Fahrt seltsame Geräusche wahr oder zieht der Wagen beim Geradeausfahren in eine Richtung, sollte man das Auto vor Antritt der Reise in einer Werkstätte oder in einem Automobilclub begutachten lassen.

Langeweile vorbeugen

Ist das Auto urlaubsfit gemacht, gilt es nun die Kinder auf eine längere Autofahrt einzustimmen. Gerade wenn man mit Kleinkindern unterwegs ist, kann eine Reise in den Urlaub ganz schön lange werden, wenn Langeweile einsetzt. Es kann sinnvoll sein, die Abfahrt bereits in die frühen Morgenstunden zu verlegen, damit die Kinder den ersten Teil der Fahrt verschlafen. Auf keinen Fall darf das liebste Kuscheltier zu Hause vergessen werden, vor allem dann nicht, wenn das Kind dieses zum Einschlafen braucht. CDs mit Hörspielen und Kinderliedern vertreiben die Langeweile. Ältere Kinder lenken sich gerne mit Büchern oder Spielkonsolen ab. Wichtig ist, bei der Pausengestaltung auf die Bedürfnisse der Kleinen einzugehen. Sind Kinder bereits mehrere Stunden im Wagen still gesessen, brauchen sie während der Pause unbedingt Bewegung. Es lohnt sich, an einem Rastplatz mit Kinderspielplatz zu halten. Bei der Verpflegung sollte man leichte Kost bevorzugen, die Kinder auch gut im Kindersitz verzehren können. Klein geschnittenes Obst und Gemüse, Vollkornbrot mit Schinken oder Käse sollten im Reiseproviant nicht fehlen. Außerdem muss man besonders bei hohen Außentemperaturen darauf achten, dass alle Reiseteilnehmer genügend Flüssigkeit zu sich nehmen.

Kommentare sind geschlossen.